Was ist Rumpfstabilität???

Der Rumpf ist stabil, wenn Arme und Beine sich bewegen können und die Wirbelsäule keine kompensatorischen Ausgleichsbewegungen machen muss. Es geht keine Energie durch die Rumpfbewegung verloren.

Warum ist ein gut trainierter Po /Gluteus so wichtig?

Schmerzen im Rücken können entstehen wenn der Gluteus (Po) zu schwach ist und daher die Lendenmuskulatur kompensieren muss.

Zerrungen in der hinteren Oberschenkelmuskulatur entstehen bei mangelnder Aktivierung des Gluteus.

Schmerzen im Kniescheibenbereich können durch einen schwachen Gluteus medius entstehen. (Gluteus medius –Hüftstabilisator beim Einbeinstand)

Hat man ein muskuläres Problem und sich nicht wirklich verletzt schaut man sich die Synergisten (Muskeln die die gleiche Bewegung machen) an und stärkt sie dann.

Im Rumpftraining sollten alle Bewegungen gleichmäßig kombiniert werden, sodass kein Muskel zu schwach oder zu stark ist. Beugungen in der Wirbelsäule wie z.B. Crunches sind eher zu vermeiden. Die Hüfte soll mehr gebeugt werden, als die Wirbelsäule.

Bauchmuskeln haben im täglichen Leben und im Sport eigentlich keine Beugefunktion.

Der gerade Bauchmuskel (six-back) schaut zwar megacool aus, aber man sieht ihn eigentlich nur wenn kein Körperfett drüber ist.
Funktionell dienen die Bauchmuskeln eher zur Stabilisation, dh. sie sollen eine Rotation im Lendenwirbelbereich kontrollieren. Top für den Bauch sind daher alle Brettübungen.

Rotationsübungen trainiert man optimalst am Kabelzug, oder zumindest mit dem Theraband.

Stabilisierungsübungen werden auch mit wenig Geschwindigkeit trainiert. (Sonst springen die großen Muskeln ein)