Winterzeit – Krafttrainingszeit für Läufer

Der Winter eignet sich hervorragend für Alternativtraining. Doch manche neigen dazu das aufholen zu wollen, das sie das ganze Jahr verabsäumt haben.

Von Null auf Hundert.

Ich kann mich noch gut erinnern, vor ein paar Jahren war Springschnur springen der Renner. Wer schaffte die meinten Sprünge. Was folgte waren Überlastungen. Dabei ist es Schade. Die Springschnur ist ein super tolles Trainingsgerät. Aber wie schon so oft. Die Dosis macht es aus.

Kettlebells werden geschwungen, Gewichte gestemmt. Was folgt, Überlastung, Frust. Krafttraining braucht vernünftigen, sinnvollen Aufbau. Was nützt es wenn ich auf der Beinpresse Bewunderung im Fitnesscenter ernte, weil ich es schaffe, liegend, beidbeinig hohe Gewichte in die Höhe zu drücken, wenn ich es nicht Mal schaffe einbeinig mein eigenes Körpergewicht zu stabilisieren. Stabilisation und Kraft müssen im Einklang sein, und das braucht strukturierten Trainingsaufbau.

Die körperliche Struktur passt sich der Belastung an. Druck und Zugübungen sollten im richtigen Verhältnis durchgeführt werden um körperlichen Dysbalancen vorzubeugen.

Wichtig sind vollen Bewegungsamplituden um auch Reize auf das Bindegewebe (Bänder, Kapseln) auszuüben. (ist beim Maschinentraining eher eingeschränkt)

Wichtig ist variantenreich zu trainieren:

Jede neue Übungsvariante ist eine neue Herausforderung an unser sensomotorisches System.

Jede neue Übungsvariante führt zu unterschiedlichster Beanspruchung der Muskelzusammenarbeit.

Bei jeder neuen Übungsvariante werden unterschiedliche Stabilisatoren beansprucht

Bei jeder neuen Übungsvariante wird das Bindegewebe verschiedenartig beansprucht.

Bei jeder neuen Übung werden Gelenke und Knochen in möglichst vielen Winkeln und Richtungen belastet und entwickeln daher größere Belastbarkeit.

Und zu guter Letzt: „Abwechslung macht Spaß– motiviert“.

Dazu braucht es einen Trainer der ein großes Übungspool hat, über Kompetenz verfügt, damit die Übungen präzise ausgeführt werden und der die richtigen Übungen aussucht.

Der Vorteil von Training mit freien Gewichten/eigenen Körpergewichten:

– komplizierte Bewegungsabläufe werden erlernt
– dadurch verbessert sich die Koordination
– durch besser in den Alltag und im Sport umsetzbar
– es verbessert sich die Körperstabilität
– man kann es fast überall mit geringen Aufwand machen.

Kräftigere Muskeln ermöglichen schneller und kräftigere Bewegungen, verstärken die passiven Strukturen wie Bänder, Knorpel, Sehnen, Knochen, Kapseln (Druck/Zug) und führt zu einer besseren Haltung und Wirbelsäulenentlastung.